Marble Madness

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marble Madness
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 676
Entwickler Will Harvey
Firma Ariolasoft
Verleger Electronic Arts
Musiker Jim Nitchals
HVSC-Datei GAMES/M-R/Marble_Madness.sid
Release 1986
Plattform(en) * 1984: Arcade
* 1985: Tandy TRS-80 CoCo
* 1986: Amiga, Apple II, Atari ST, C64, PC (Booter)
* 1987: Amstrad CPC, MS-DOS-PC, Sinclair ZX Spectrum
* 1988: Nintendo Entertainment System
* 1991: Game Boy, SEGA Mega Drive, Sharp X68000
* 1992: Game Gear, SEGA Master System
* 1999: Game Boy Color
In Compilations auch für weitere Systeme erschienen
Genre Geschick, Labyrinth, Arcade
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information Die Version von Nostalgia unterstützt 4 Spieler synchron und hat weitere Features.


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.56 Punkte bei 16 Stimmen (Rang 460).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 10 4.Dezember 2013 - 10 von 10 Punkten - 19058 downs
Lemon64 7 4.Dezember 2013 - 7,2 von 10 Punkten - 65 votes
The Legacy 8 4.Dezember 2013 - "sehr gut" - 17 votes
Kultboy 8 4.Dezember 2013 - 8,34 von 10 Punkten - 53 votes
C64.com 7 22.Oktober 2014 - 6.5 von 10 Punkten - 7542 downs
Ready64 8 22.Oktober 2014 - 7,5 von 10 Punkten - 12 votes
Commodore Force 3 Ausgabe August 1993 - 31% Wertung - S.16
Commodore User 9 Ausgabe November 1986 - 9 von 10 Punkten - S.17
Your Commodore 8 Ausgabe Januar 1987 - 8 von 10 Punkten - S.44
Zzap64! 4 Ausgabe Dezember 1986 - 40% Wertung - S.170


Beschreibung[Bearbeiten]

Das erste Level...

Marble Madness, das heißt so viel wie der "Murmel-Wahnsinn". Ob das Spiel nun einfach der Wahnsinn ist, oder ob es die Spieler schlichtweg in den Wahnsinn treibt, wird sich zeigen...
Es gilt eine kleine Murmel durch eine verrückte Welt zu steuern, wahlweise alleine oder zu zweit. Dabei sollte vermieden werden in Abgründe zu stürzen, denn dies führt zu Zeitstrafen. Ähnlich wie bei Spindizzy gibt es nämlich keine Spielerleben, sondern ein Zeitlimit. Katapulte, Staubsauger, Röhren und Rinnen mit Rampen machen das Murmelleben dabei abwechslungsreicher. Damit es nicht zu langweilig wird, kommen noch Murmelstaubsauger und -fresser hinzu. Und das ist noch lange nicht alles...


Ziel des Spiels

Es gilt, das Zielfeld zu erreichen, und auf dem Weg dorthin möglichst viele Bonuspunkte zu sammeln.


Gestaltung[Bearbeiten]


Eine weitere Szene aus dem ersten Level...
Level 2: Abdrängen der Feindmurmel bringt Bonuspunkte.


Die Murmel, die der Spieler steuert, ist in einer 3D-Welt beheimatet. Die Kugel muss dabei erst in Schwung kommen, also beschleunigen, und kann auch nur langsam abbremsen. Anstoßen an Wände erzeugt mehr oder weniger starkes abprallen. Sturz in einen Abgrund oder Kollision mit manchen Gegnern werden mit Zeitstrafen geahndet. Andere Murmeln in den Abgrund zu schubsen, gibt Bonuspunkte. Daneben gibt es noch spezielle Leveleffekte, wie Eisflächen oder Mechanismen, die die Spielkugel in die Luft befördern. Im Einzelspieler-Modus wird die Kugel des Spielers gelegentlich von Kugeln abgelenkt, die vom Computer gesteuert werden. Insgesamt gibt es sechs Schwierigkeitsgrade im Spiel: Practice, Beginner, Intermediate, Aerial, Silly und Ultimate. Im ersten Level macht der Spieler sich lediglich mit der Steuerung vertraut und kann schon einige Punkte erlangen. Im vorletzten Level sind die Schwerkraftgesetz auf den Kopf gestellt, zudem sind auch die Regeln anders: Die Spielerkugel jagt Miniaturausgaben der Gegner und läuft von selbst Rampen hinauf. Die 3D-Ansicht ist isometrisch. Der Designer des Spiels war Mark Cerny, der bei der Veröffentlichung erst 18 Jahre alt war. Die Hardware des Arcade-Originals war das Atari System I, welches bereits beim Spiel Gauntlet erfolgreich war.

Hinweise[Bearbeiten]

  • Durch Druck des Feuerknopfes bekommt man einen Extra-Schub an Geschwindigkeit.
  • Mit der Taste RUN/STOP  kann das Spiel pausiert werden.


Screenshots

Röhre und schwarze Gegnermurmel in Level 2...
Level 3 mit "Startrampe"...
Absturzgefahr in Level 4...



Lösung[Bearbeiten]

Die richtige Lösung gibt es für dieses Spiel nicht wirklich. Es gilt, seine Murmel vom Start ins Ziel zu bringen, dabei keine Zeitstrafen zu kassieren, und sich möglichst zügig durch das Level zu arbeiten. Den richtigen Weg herauszufinden sollte kein Problem darstellen. Nebenbei kann man noch Bonuspunkte abräumen, indem man den Computergegner einige Male in den Abgrund befördert. Weitaus mehr Freude sollte jedoch aufkommen, wenn man sich mit menschlichen Gegnern herumbalgen kann.

Cheats[Bearbeiten]

Es sind keine Cheats bekannt, die Version der Gruppe Nostalgia (siehe Weblinks) enthält aber unter anderem ein Trainer-Menü, und auch das Secret Level ist anwählbar.

Kritik[Bearbeiten]

Level Nummer 5 ...

Jodigi: "Ebenfalls einer meiner ersten Spiele. Ich find das Spiel eigentlich interessant, aber die Steuerung war irgendwie recht kompliziert, so dass ich es kaum gespielt habe."

Shmendric: "Marble Madness war für mich nie mehr als kleiner Zeitvertreib im Einzelspielermodus. Und da ist es wirklich nichts besonderes. Der richtige Spaß kommt wohl nur im Multiplayermodus auf, und den habe ich leider nie ausprobiert.
Nachtrag: Mittlerweile kenn ich auch den Mehrspielermodus. Meine Erwartungshaltung war wohl einfach zu hoch. So sehr sich Nostalgia auch Mühe gegeben hat, es ist mir einfach ein wenig zu langsam. Ich vermisse richtig hektische Situationen."

Flodder: "Marble Madness habe ich damals auf dem A1000 bis zum erbrechen gespielt, das Game war seinerzeit sensationell. Wie schon angesprochen wurde, ist der Spielspaß im Zweispieler-Modus ungleich höher, insbesondere wenn man nicht miteinander kooperiert sondern seinen Widersacher bei jeder Gelegenheit fies von der Rampe schubst. An diesem Spiel sind Jugendfreundschaften zerbrochen. Die C64-Version kommt natürlich grafisch nicht ganz mit, aber was hier aus den Möglichkeiten der deutlich älteren Hardware herausgeholt wurde, ist dennoch sehr beachtlich."

TheRyk: "Ich kann nur den Single Player Mode beurteilen, für den galt: Kaum einer konnte das Spiel wirklich gut, aber dennoch hatte es jeder und musste man es irgendwie mögen. Die Nachladerei und das Gedudel nerven ein bisschen, die 'Spielphysik' und die Grafik sind aber wirklich klasse gelungen. Macht auf dem EasyFlash ohne Laderei richtig Spaß, gerade weil es so herrlich fummelig zu spielen ist. Sehr gut gealtertes Spiel, 7 Punkte."

Sonstiges[Bearbeiten]

Versionen[Bearbeiten]

Empfohlen wird die Marble Madness 101% +3DHRJ Version von Nostalgia.

Der sechste Level...

Das Spiel wurde von der Crackergruppe nochmal kräftig aufgemotzt:

  • Drei- und Vier-Spieler-Modus (gleichzeitig), ein Adapter zum Anschluss der weiteren Joysticks wird benötigt
  • Trainer-Menü
  • Highscorliste (speicherbar)
  • REU-Unterstützung
  • Das Secret Level ist als Cheat anwählbar
  • Wer ein EasyFlash sein eigen nennt, kann diese Version auch in der Arcades Compilation #2 for Easyflash [pal/ntsc] von Nostalgia finden und ganz ohne Ladezeiten spielen.


Andere Umsetzungen[Bearbeiten]

Die Arcadeversion (MAME-Screenshot)

Die Amigaversion wurde aufgrund der grafisch verlustfreien Umsetzung hochgelobt. Leichte Abstriche bei Spielgeschwindigkeit und Musik waren unumgämglich. Natürlich war auch keine Steuerung per Trackball wie am Arcadeautomaten möglich. Alle anderen Versionen des Spiels hatten aber weit mehr Abstriche im Vergleich zum Original.
Die Zeitschrift Power Play vergab an die Amigaversion 91 von 100 Punkten, die Redakteure sparten nicht mit Lob:
Heinrich Lenhardt: "Marble Madness war bei mir ein typischer Fall von Liebe auf den ersten Blick. Wenn man die farbenprächtige 3D-Grafik ersteinmal gesehen und der Stereo-Musik gelauscht hat, ist man dem Programm sofort verfallen. Der ungeheuer hohe Spielwert hat zwei Ursachen. Grafisch ist das Spiel wirklich Spitze. Man muss es einfach gesehen haben, um sich davon ein Bild zu machen. Dazu gibt es den fantastischen zwei Spieler-Modus, in dem zwei Murmel-Künstler gleichzeitig auf Punktejagd gehen können. Wenn man dann noch versucht, sich gegenseitig herunterzuschubsen, ist wirklich die Hölle los. Nur schade, dass dieses tolle Geschicklichkeitsspiel keine High-Score-Liste hat. Dieser Patzer hat das Programm drei, vier Punkte in der Gesamtwertung gekostet."
Boris Schneider: "Ich hätte niemals geglaubt, dass ich mit 19 Jahren noch mit Murmeln spielen würde. Doch dann packte mich in einer Spielhalle das Marble-Madness-Fieber. Seit diesem Zeitpunkt habe ich Atari-Coin-Op, den Hersteller des Automaten, mit so manchem Markstück finanziell unterstützt. Deswegen freut mich die gelungene Umsetzung um so mehr, denn nun kann ich mein Gehalt auch mal wieder für Nahrungsmittel und Kleidung ausgeben. Natürlich ist die Umsetzung nicht total identisch mit dem Automaten, den der hat beispielsweise sechs Tonkanäle (der Amiga hat vier), einen tollen Trackball und eine ultrahohe Grafikauflösung. Die Unterschiede sind aber so gering, dass man sie beim spielen nicht bemerkt. Spieltechnisch perfekter kann man eine Automatenumsetzung kaum machen. Mal davon abgesehen ist Marble Madness ein fantastisches Geschicklichkeitsspiel. Hier handelt es sich um einen der wenigen Fälle, bei dem sogar der Textverarbeitung verschworene Redakteure bis Nachts um zwei Uhr zu spannenden Turnieren in unserem Büro bleiben. Fragt sich nur, wie die 8-Bit-Versionen, die noch folgen werden, gelingen werden."


Videomitschnitt[Bearbeiten]


Die ersten vier Level im Schnelldurchlauf...



Cover[Bearbeiten]


Das Cover (Front)
Das Cover (Rückseite)




Das Cover (Tapeversion)



Diskette[Bearbeiten]


Die Diskette mit Schutzhülle
Die Diskette ohne Schutzhülle




Der Diskettenaufkleber (Variante)



Manual[Bearbeiten]


Die Kurzanleitung (Variante 1)




Die Kurzanleitung (Variante 2)



Werbung[Bearbeiten]


Werbereklame für Marble Madness



Highscore[Bearbeiten]

Topscore von TheRyk
  1. TheRyk - 12.120 (22.06.2014)
  2. Keule - 8.300 (25.10.2016)
  3. Werner - 7.540 (26.12.2013)
  4. Shmendric - 6.420 (08.12.2013)

2. Platz von Keule 3. Platz von Werner
2. Platz von Keule 3. Platz von Werner


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Marble Madness
WP-W11.png Wikipedia: Marble Madness Sprache:english


Videos