Thunder Blade

Aus C64-Wiki
(Weitergeleitet von Thunderblade)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thunder Blade
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 886
Entwickler Programmierung: Chris Butler
Firma
Verleger US Gold, Kixx, Mindscape
Musiker Mark Tait
HVSC-Datei MUSICIANS/T/Tait_Mark/ Thunder_Blade.sid
Release 1989
Plattform(en) C64, Arcade, ZX Spectrum, Amstrad CPC, Amiga, Sega Master System, Atari ST, PC Engine, PC (MS-DOS), MSX, Sharp X68000
Genre Shoot'em Up, Action, Scroller, Arcade
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information a.k.a. Thunderblade
Nachfolger: Super Thunder Blade
(Nur für Mega Drive)
Neuauflage: 3D Thunder Blade
(Nur für Nintendo 3DS)


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.17 Punkte bei 6 Stimmen (Rang 325).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 7 21. März 2019 - 7 von 10 Punkten 19295 downs
21. März 2019 - 6 von 10 Punkten 19193 downs (US Version)
Lemon64 7 21. März 2019 - 7,2 von 10 Punkten - 82 votes
C64.com 8 21. März 2019 - 7,5 von 10 Punkten - 5118 downs
Ready64 7 21. März 2019 - 7,44 von 10 Punkten - 16 votes
Kultboy 7 21. März 2019 - 6,61 von 10 Punkten - 23 votes
64'er 9 Ausgabe Mai 1989 - 13 von 15 Punkten
ASM 5 Ausgabe Februar 1989 - 6 von 12 Punkten
Power Play 7 Februar 1989 - 68% Wertung
ACE 8 Ausgabe Januar 1989 - 800 Punkte - S.56
Commodore Force 7 Ausgabe August 1993 - 65% Wertung - S.21
Ausgabe November 1993 - 65% Wertung - S.17
Commodore User 7 Ausgabe Januar 1989 - 71% Wertung - S.22
Games Machine 7 Ausgabe Februar 1989 - 65% Wertung - S.56
Your Commodore 7 Ausgabe Januar 1991 - 72% Wertung - S.37
Zzap! 7 Ausgabe Februar 1989 - 69% Wertung - S.16


Beschreibung[Bearbeiten]

Der Beginn des Spiels...

Das 1987er Arcadespiel Thunder Blade (Original: サンダーブレード) des japanischen Konzerns SEGA wurde 1989 auch für den C64 umgesetzt. Der Hubschrauber-Shooter wurde vom Publisher US Gold herausgebracht. Weitere Portierungen gab es für den Amiga und mehrere weitere damals verbreitete Systeme.

Als Gunship bezeichnet man einen speziell für den Bodenkampf oder zur Nahkampfunterstützung ausgerüsteten Hubschrauber. Und an Bord eines der tödlichsten Gunships überhaupt, einem Gladiator-Hubschrauber, sitzt der Spieler nun als Pilot und Kanonier zugleich. Bewaffnet ist die Maschine mit einem schweren Bordgeschütz Kaliber 30mm, sowie einer schier unendlichen Anzahl an zielsuchenden Raketen, die sich vor allem im Bodenkampf als verherrendes Mittel gegen gepanzerte Ziele erweisen. Diese Kampfmaschine ist das Nonplusultra unter den strategischen und taktischen Kriegsgeräten.

Die Aufgabe ist es, einen Putsch niederzuschlagen, und dadurch zu verhindern, dass ein Diktator die Macht übernimmt. Keine einfache Mission, denn der Superschurke hat eine schwer bewaffnete Armee unter seinem Kommando. Daher wird für diesen Einsatz auch der Super-Helikopter aus dem Hangar geholt. Das ist auch schon die ganze Hintergrundgeschichte. Bei Arcadespielen dieser Zeit gab es meistens nicht mehr zu wissen.


Gestaltung[Bearbeiten]

Die Level werden abwechselnd vertikal und horizontal durchflogen. Dabei bekommt man 2D- und 3D-Grafik geboten. Das Spiel verfügt über 12 Stages, die in drei verschiedenen Stilen gestaltet sind. Zunächst fliegt der Hubschrauber über eine Stadt. Dabei kann man auch Panzer am Boden abschießen, wenn man tief genug fliegt. Natürlich ist es höchst ungünstig, gegen einen der Wolkenkratzer zu fliegen, den Dreck kriegt man nämlich nur sehr schwer wieder von der Fassade runter. Nach einigen Leveln in ländlichen Gegenden, Wüsten, Wäldern und Industriegebieten, geht es schließlich auf die hohe See hinaus, wo man sich mit den Belegschaften ganzer Flugzeugträger herumärgern muss.

An Gegnern bekommt man es mit Panzern, Helikoptern, Jagdbombern, Schiffen und mobilen Festungen zu tun. Der Kampf gegen Letztere stellt das Finale der einzelnen Levels dar.

Während des Spieles gibt es Hintergrundmusik.



Screenshots


Viele feindliche Panzer in der Stadt...
Eine der mobilen Festungen...
Ausweichen ist hier gar nicht so einfach...




Eine weitere mobile Festung wird platt gemacht...
Und jetzt geht es durch die Sümpfe...




Hinweise[Bearbeiten]

Steuerung

ThunderBlade.jpg
Steuerung Aktion
Joystick vor Sinkflug
Joystick zurück Aufsteigen
Joystick rechts Rechts lenken
Joystick links Links lenken
Feuerknopf Geschütz und Rakete abfeuern
Space  Pause


Die beiden Gatling-Geschütze des Helikopters kann man in deutlich schnellerem Takt abfeuern als die zielsuchenden Raketen. Das wird in der Anleitung durch einen Überhitzungsschutz erklärt. Nicht alle Gegner kann man mit der Bordkanone treffen, insbesondere die Ziele am Boden kann man nur mit den Raketen vernichten. Die Raketen lassen sich aber auch gegen Feinde in der Luft verwenden, jedenfalls in der C64-Umsetzung. In anderen Versionen sind sie nicht so vielseitig verwendbar.

Im Kampf gegen die mobilen Festungen weicht die die Steuerung vom normalen Flug in der Vogelperspektive ab. Man kann nicht auf- und abfliegen. Dafür kann man ein Stück zurückziehen oder beschleunigen. Das ist sehr hilfreich, um möglichst viele Ziele zu zerstören. Außerdem kann man den gegnerischen Geschossen so besser ausweichen.

Lösung[Bearbeiten]

Eine mobile Festung wird zu Schrott zerschossen...

Der erste Level ist wirklich noch einfach zu schaffen. Beim Überfliegen der Stadt muss man hauptsächlich auf die Fahrzeuge achten. Viele können sich nicht einmal wehren, aber es sind auch einige schwere Panzer darunter. Grundsätzlich kann und sollte aber alles abgeschossen werden, was sich irgendwie bewegt. Das treibt schließlich den Punktestand nach oben. Und für eine entsprechende Anzahl Punkte kriegt man ein Bonus-Spielerleben in Form eines weiteren Hubschraubers. Die gegnerischen Helikopter schießen nicht, es reicht, ihnen auszuweichen. Natürlich gilt auch hier, wenn sie einem günstig vor den Lauf geraten, dann werden sie weggeholzt. Außerdem sind die Helikopterpiloten kleine Kamikaze, eine Kollision scheuen sie nicht wirklich.

Der Flug durch die Stadt ist ein wenig schwieriger. Wichtig ist, dass man immer wieder in Bewegung kommt und nach rechts, links, oben oder unten steuert. Nicht alle Panzer schießen hier auf den Spieler. Die Flieger schwirren auch nur vor der Nase und sind ungefährliches Kanonenfutter.


Cheats[Bearbeiten]

ThunderBladeJet.jpg
  • Für unendlich viele Spielerleben bzw. unendlich viele Hubschrauber kann man folgende POKEs verwenden:
POKE 13622,173
POKE 13135,173 - Load 1
POKE 12423,173
POKE 11936,173 - Load 2
SYS 4096 


Kritik[Bearbeiten]

Der Arcade-Automat

Andrew Draheim schrieb in der 64'er Ausgabe Mai 1989: "Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Ihre Regierung gestürzt wird. Plündernde Eindringlinge haben das Militär bereits zur Aufgabe gezwungen. Doch eine Hoffnung scheint es noch zu geben: Sie. Ihnen wird das allerneuste und modernste Fluggerät anvertraut. Der hochmoderne Kampfhubschrauber Thunder Blade soll Ihnen helfen, das Unmögliche wahr zu machen. Wird Ihnen die Rettung Ihrer Heimat gelingen? Thunder Blade ist eines der typischen Ballerspiele, ohne Sinn und Hintergrund. Als solches aber nicht schlecht. Die zu erfüllende Mission erfordert exakte Joystickführung und gute Reaktionen in den Spielebenen. In vier Operationsgebiete ist Thunder Blade geteilt. In allen Abschnitten gilt es sowohl Boden- als auch Luftstreitkräfte aus zwei verschiedenen Blickwinkeln zu überwältigen. Zunächst überfliegen Sie ein Gebiet. Beim Überflug greifen die Feinde von unten an. Alle Gegner sind nur aus der Vogelperspektive erkennbar. Im zweiten Teil eines Operationsgebietes fliegen Sie Ihren Feinden entgegen. Der Krieg findet nun nicht mehr unter Ihnen statt, sondern direkt vor der Nase. Am Ende eines jeden Gebietes steht eine Hauptfestung, die es zu vernichten gilt. Thunder Blade ist ziemlich schwierig. Das erste Operationsgebiet ist zwar noch recht einfach zu meistern, der zweite Abschnitt verlangt hingegen ungleich mehr Können am Joystick. Hier geht es nicht mehr darum, Häusern auszuweichen und Feine unschädlich zu machen. In diesem Spielteil gilt es, engstehende Säulen zu passieren und schmale Brücken zu durchfliegen. Und überall lauert der Feind. Thunder Blade ist toll gemacht und voller Spannung. Feinde können über- aber auch unterflogen werden, sie werden größer, wenn der Hubschrauber sich dem Boden nähert, und kleiner, wenn er sich entfernt. Die Mission wird von einem guten digitalisierten Sound untermalt. Leider, und das muß ich immer wieder betonen, ist es sehr traurig, dass bei Programmierern ein technisch tolles und interessantes Spiel meist in direktem Zusammenhang mit Gewalt steht. Ein ähnliches Spiel mit friedlichem Rahmen wäre bestimmt genauso gut gewesen, wenn nicht sogar besser."

Shmendric: "Meine erste Begegnung mit Thunder Blade war das Arcade-Spiel, das ich als Zehn- oder Elfjähriger in der Nähe von Rimini mit einem 200-Lire-Stück gefüttert habe. Später habe ich es regelmäßig am Master System gezockt. Dass es auch eine C64-Version davon gibt, wusste ich lange Zeit gar nicht. Mit der hervorragenden Konsolen-Umsetzung darf den C64-Port nicht vergleichen, das wäre undankbar. Das Spiel macht nämlich, der Hardware entsprechend, einen recht guten Eindruck auf mich. Der Pseudo-3D-Scroll ist wirklich fix ohne dass die Grafik dabei zu bloßen Linien und Klötzchen verkommen ist. Begleitet wird das ganze von schmissigem Sound, der gut zum Spiel passt und ein wenig Action-Stimmung verbreitet. Die wechselnde Perspektive und die Bonusrunden gegen die Festungen halten die ganze Sache ein wenig abwechslungsreich. Der Schwierigkeitsgrad steigt im fortlaufenden Spiel gemächlich an, los geht es noch sehr einfach, sobald man den ersten Hindernissen ausweichen muss, ist aber Konzentration angebracht. Da kann es durchaus mal kurzfristig zu stressigen Situationen kommen. Thunder Blade war ein technisch hervorragend umgesetzes Master-System-Spiel (ich habe es mir 2018 extra wieder ersteigert) und es macht auch dem C64 keine Schande. Über das Rumgeheule von dem 64'er-Redakteur kann ich nur den Kopf schütteln - wenn der gute Mann von einem Computerspiel gleich ein Trauma kriegt, nur weil's ihm nicht friedlich genug ist - naja, ich persönlich kann es nicht nachvollziehen. Herr Draheim war für moralische Zweifel bekannt, außer wenn ihm ein Spiel besonders gut gefiel, dann war dieser Punkt ausnahmsweise unwichtig. Mir macht all das nix aus, ich verwechsle ein Computerspiel und einen echten Krieg nicht miteinander. Eine so gute Umsetzung hätte ich Tiertex gar nicht zugetraut, diese Spieleschmiede war mir bisher eher als Produzent von richtigem Schund bekannt. Das gute Ergebnis hat man wohl Chris Butler zu verdanken, der '89 ja bereits einige Erfahrung mit scrollenden Spielen und 3D-Grafik hatte. Es gibt keinen Grund Thunder Blade in den Himmel zu loben, aber es ist mit Sicherheit ein passables Spielchen für eine Runde zwischendurch. 7 Punkte kann man geben."


Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Spiel war auf der Spielesammlung Arcade Smash Hits aus dem Jahr 1990 enthalten. Insgesamt bestand die Kollektion aus sechs Automaten-Umsetzungen von SEGA.
  • Die US-Gold-Sammlung Winners! von 1990 beinhaltete ebenfalls Thunder Blade.
  • Außerdem war das Spiel Teil der 1991 erschienen Spielesammlung Coin Up Hits Volume 1, die rein aus Arcadespielen bestand. Der Herausgeber war ebenfalls US Gold.
  • Werbung durch Produktplazierung gab es in der C64-Version in aller Deutlichkeit: Der Startplatz des Helikopters trägt das Logo des Getränkeherstellers Pepsi.
  • Der Arcade-Automat bot ein besonderes Design: Der Spieler konnte in einem einfachen Hubschrauber-Cockpit Platz nehmen.
  • Der Nachfolger des Spiels war Super Thunder Blade und wurde von SEGA nur für den Mega Drive herausgebracht.
  • Mehr als 20 Jahre später gab es einen weiteren Nachfolger, der aber mehr eine Neuauflage darstellte. 3D Thunder Blade war ein Spiel für das Nintendo 3DS.
  • Der Automat verwendete als Arcade System das Sega X Board auf dem sich zwei Motorola 68000 und ein Z80 die Aufgaben teilten. Das Board war für 3D-Spiele sehr gut geeignet und wurde auch bei Afterburner eingesetzt.
  • Der Plot und teilweise auch das Gameplay ähneln dem Film und der zugehörigen Fernsehserie Blue Thunder.
  • Auf dem Zzap!64 Megatape #03 war eine Preview zu Thunder Blade enthalten.


Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Die SEGA-Master-System-Version von Thunder Blade gewann den Golden Joystick Award 1988/89 in der Kategorie V&VG Console Award. Der zweite Platz ging an die PC-Engine-Portierung von R-Type.


Screenshotvergleich[Bearbeiten]

8-Bit-Homecomputer und 8-Bit-Spielkonsolen:
Amstrad / Schneider CPC ZX Spectrum MSX SEGA Master System PC Engine

Von links nach rechts: Amstrad CPC, ZX Spectrum, MSX, Master System, PC Engine


16-Bit-Computer:
Arcade Atari ST Amiga MS-DOS mit EGA-Grafik MS-DOS mit CGA-Grafik X68000

Von links nach rechts: Arcade, Atari ST, Amiga, MS-DOS (EGA), MS-DOS (CGA), X68000


Nachfolger und Neuauflage:


ThunderBladeMegaDrive.gif

Super Thunder Blade am SEGA Mega Drive
ThunderBlade3DS.jpg

3D Thunder Blade am Nintendo 3DS




Videomitschnitt[Bearbeiten]

Teil Eins eines Longplays von Reinhard Klinksiek...

...und hier die zweite Hälfte.



Cover[Bearbeiten]


Das Cover von US Gold
Die Rückseite des Covers




Das Cover von KIXX
Die Rückseite des Covers




Das Cover der USA-Version




Kassette[Bearbeiten]


Die Spiel-Kassette




Werbung[Bearbeiten]


Eine Werbeanzeige aus Großbritannien
Eine Werbeanzeige aus Frankreich
Eine Werbeanzeige aus Italien




Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Riemann80
  1. Riemann80 - 60440 - 1 (09.05.2019)
  2. Shmendric - 36.630 (21.03.2019)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)

2. Platz von Shmendric 3. Platz von Leer
2. Platz von Shmendric 3. Platz von Leer



Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Thunder_Blade Sprache:english


Artikel des Monats.gif Dieser Artikel wurde Artikel des Monats.