Thorsten Schreck

Aus C64-Wiki
(Weitergeleitet von Sledgie)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Thorsten Schreck
Name Thorsten Schreck
Pseudonym Sledgie
geboren 1965
Nationalität Deutschland
Branche
  • Webmaster
  • Computerspiel-Designer
  • Grafiker
  • Programmierer
  • Redakteur
Firmen / Gruppen
Website
  • www.c64-spielefuehrer.de Sprache:deutsch
  • www.c64-wiki.de Sprache:deutsch
  • www.c64-wiki.com Sprache:englisch
Informationen


Thorsten Schreck ist in der deutschen Retroszene unter dem Namen Sledgie aktiv. Er ist unter anderem als Projektleiter des Entwickler-Teams der sechsteiligen Actionadventure-Spielereihe Gold Quest bekannt.


Außerdem ist er einer der Mitbegründer des C64-Wiki. Seine durch das Buch Rombachs C64-Spieleführer inspirierte und heute noch bestehende Webseite Sledgies C64-Spieleführer war der Grundstein für das Wiki-Projekt, das er gemeinsam mit Klaus Stock (alias Klaws) im Jahr 2005 startete. Der Umfang des Online-Lexikons wuchs im Lauf der Zeit auf über 1.000 Spieleartikel an. Hinzu kommen zahlreiche weitere Artikel mit anderen Themengebieten zu Anwendungen, Tools, Computertechnik oder Programmierung. Zusammengefasst mehr als 4.000 Artikel zur Hard- und Software zum C64, und weitere Commodore- und Drittanbieter-Computersysteme im C64-Wiki-Projekt geschrieben worden.
Weiterhin wurde von Thorsten Schreck und Klaus Stock etwa 18 Monate später auch das englischsprachige, internationale Projekt C64-Wiki.com gestartet. Es verfügt über weitere 1.600 verschiedene Artikel zum C64 und zu anderen Heimcomputersystemen, davon 500 Spieleartikel. Teilweise wurden sie aus dem Projekt C64-Wiki.de übersetzt und teilweise von englischsprachigen Autoren geschrieben.


Im Jahr 2005 stellte Schreck mit Richard Bayliss den ersten Teil von Gold Quest fertig, einem Shoot'em Up aus horizontaler Perspektive. Das Team verwendete für dieses Spiel das Construction Kit S.E.U.C.K. von Chris Yates. Drei Fortsetzungen und eine Neuauflage nach dem selben Prinzip folgten. Die ursprüngliche Trilogie wurde auch als Spielesammlung veröffentlicht. Schrecks Entwickler-Team wuchs im Lauf der Reihe, an den späteren Prequels waren unter anderem auch J. Pingo Lindstrom, Camailleon, Stefan Egger oder Telespielator beteiligt. Bayliss war für den Spielsound der ersten fünf Teile zuständig.

2009 und 2013 erstellte Thorsten Schreck mit Trash Course und Gold Quest 5 auch zwei SEUCK-Spiele mit seitlicher Ansicht. Das erste Level des Spiels Gold Quest 5 reichte Schreck als spielbare Demo-Version beim Wettbewerb Seuck Compo 2013 ein.

Im Jahr 2022 veröffentlichte Schreck sein bisher umfangreichstes Projekt, das Dungeon-RPG Gold Quest 6, bei dem er von einem mehr als zehn Personen großen Team unterstützt wurde.


Außerdem war er Redakteur bei der CeVi-aktuell, einem C64-Magazin im PDF-Format. In der Digital Talk veröffentlichte er ebenfalls viele Beiträge.


C64-Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Screenshot aus Gold Quest 5


2007 erschien die Spielesammlung Trilogy of the Dwarfs, die aus den ersten drei Teilen der Gold-Quest-Reihe besteht.


Leseprobe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Review und Kritik zum Spiel Giana Sisters vom Dezember 2003. Geschrieben von Thorsten Schreck für die Website Sledgies C64-Spieleführer:

Eines Nachts als die kleine Giana von Milano tief und fest schlief, hat sie einen Albtraum. Giana findet sich in einer wundersamen Welt wieder. Dort ist alles riesengroß und sonderbar. Die Welt kann Giana nur wieder verlassen, wenn sie einen riesigen Juwel findet. Zum Glück ist sie nicht alleine, denn auch ihre Schwester Maria hat diesen Traum Die Welt besteht aus 33 Leveln und in der letzten Spielstufe kann Giana den notwendigen Edelstein finden, um in ihre Welt zurückzukehren.

Das Spiel hat mich eine bischen an die Mario-Serie von Nintendo erinnert. Nur halt mit Schwestern. Sollte wahrscheinlich auch so sein... "The Great Giana Sisters" hat trotzdem seine eigenen Stil. Streckenweise gibt es ziemlich schwierge Stellen und das Zeitlimit ist sehr knapp bemessen. Ansonsten macht es immer wieder Spass zu spielen. Auch im 2 Spieler-Modus (der leider nur abwechselnd funktioniert) kann man schöne Punktgefechte ausführen.


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Von Thorsten Schreck geführte Interviews:


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]